Facharztzentrum Gorch Fock
×
0 46 24 - 80 30 40
Facharztzentrum Gorch Fock
Gorch-Fock-Str. 15-19
24848 Kropp
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 20:00 Uhr
08:00 - 18:00 Uhr

« Zurück

Nieren- und Harnwegserkrankungen

Die Nieren sind äußerst sensible Organe. Sie sind aus über einer Million kleiner Untereinheiten, den sogenannten Nephronen zusammengesetzt. Jedes dieser Nephrone ist in der Lage, das Blut zu filtern und bestimmte Stoffe, die der Körper noch braucht, aus der gefilterten Flüssigkeit zurückzugewinnen. Viele Erkrankungen können die Niere schädigen. Viele Nierenstörungen sind Folgeerscheinungen anderer Krankheiten. Schwere Schäden der Nieren bleiben oftmals zunächst unerkannt, denn die Nieren leiden still!

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Die Funktion der Niere

Die Nieren sind sensible Arbeiter und geniale Filter. Obwohl sie nur etwa 10 cm lang, 5 cm breit und zwischen 150-200 g schwer sind, filtrieren sie täglich rund 180 l Blut. In der Nierenrinde liegen dafür über 1.000.000 Funktionseinheiten, die Nephrone.


Eiweiß und Kreatinin im Urin

Eiweiß und Kreatinin sind wichtige Parameter bei der frühzeitigen Erkennung von Nierenerkrankungen. Eiweiß im Urin deutet auf ein ernstzunehmendes Nierenleiden hin. Ein unauffälliger Kreatininwert zeigt meistens gesunde Nieren an.


Harnwegsinfektionen (allgemein)

Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Infektionen überhaupt. 25 Prozent der Frauen leiden an wiederkehrenden Harnwegsinfektionen. Dabei sind die über 50-Jährigen am häufigsten betroffen. Alle Abschnitte des Harnweges können von Entzündungen betroffen sein. Man unterscheidet die Harnröhrenentzündung, die Blasenentzündung und die Nierenbeckenentzündung.


Harninkontinenz

Eine Harnblase kann nur dann Urin speichern und sich "geplant" entleeren, wenn die Funktion zentraler und peripherer Nervenstrukturen intakt ist. Krankhafte Veränderungen im Nervensystem, das heißt in Gehirn und Rückenmark, gehen oft mit einer gestörten Blasenfunktion einher. Nebenwirkungen von Pharmaka oder Alkoholmissbrauch können ebenfalls zu einer gestörten Blasenfunktion führen.


Nierenversagen

Leider ist es nicht immer möglich, einem chronischen Nierenversagen vorzubeugen. Doch manchmal ist es möglich, die Ursachen zu beheben, so dass die Nierenfunktion sich nicht weiter verschlechtert. Je weniger Gewebe verloren geht, desto besser ist die Langzeitprognose.


Nierenzysten

Nierenzysten sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume der Nieren. Die gewöhnliche oder auch einfache Nierenzyste tritt meist nach dem 30. Lebensjahr auf und ist bei etwa 20 Prozent der über 60-jährigen nachweisbar. Sie verursacht normalerweise keine Beschwerden undwird daher häufig nicht bemerkt.


Nierensteine (Urolithiasis)

2,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Nieren- oder Harnsteinen. Am häufigsten sind Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren betroffen. Nierensteine entstehen durch Störungen des chemischen Gleichgewichts des Harns. Es handelt sich um Kristalle, die aneinander kleben und dadurch einen Stein bilden. Bei vielen Patienten sind Nierensteine Zufallsbefunde und machen sich erst bemerkbar, wenn sie sich aus ihrer Verankerung lösen. Bei vielen werden Nierensteine erst entdeckt, wenn sie sich aus ihrer Verankerung lösen. Dann kann eine Nierenkolik auftreten.


Chronisches Nierenversagen

Wenn Nierengewebe von einer Krankheit befallen ist, geht ein Teil der Nierenkörperchen mit den dazugehörenden Nierenkanälchen zugrunde. Der Rest der Nieren(filter) strengt sich dann extra an, um die Leistung zu übernehmen. Das gelingt zunächst gut. Doch irgendwann ist das gesunde Nierengewebe überlastet und kann die Funktion nicht mehr aufrecht erhalten. Leider leiden die Nieren still ...


Der Einfluss von Diabetes mellitus auf die Niere

Die Zuckerkrankheit gehört zu den großen Volkskrankheiten. Schätzungen zufolge leben in Deutschland 6 Millionen Menschen mit Diabetes. Die Tendenz ist steigend. Welche Auswirkungen die Zuckerkrankheit auf die Nieren haben kann, lesen Sie hier ...


Diabetische Nephropathie

Die diabetische Nephropathie tritt meistens erst zehn bis fünfzehn Jahre nach dem Beginn der Zuckerkrankheit auf. Es kommt zu einer Schädigung der kleinsten Filtereinheiten der Niere. Vor allem bei Patienten mit einer Kombination von Diabetes mellitus und Bluthochdruck sind die Risiken für eine Nierenschädigung hoch. Durch Teilnahme an Check-up-Untersuchungen kann frühzeitig die Diagnose gestellt werden.


Warum Dialyse?

Intakte Nieren filtern giftige Stoffwechselprodukte aus dem Blut und scheiden sie mit dem Urin aus. Wenn die Nieren versagen, muss das Blut mit Hilfe einer Maschine von den Schadstoffen befreit werden. Über eine künstliche Dialysemembran kann das Blut ausserhalb des Körpers gereinigt werden.


Hämodialyse (Bicarbonatdialyse)

Die Hämodialyse (Blutwäsche) ist das weltweit häufigste Standardverfahren der Nierenersatztherapie. Sie wird zum Beispiel durchgeführt bei akutem Nierenversagen, Überwässerungszuständen oder akuten Vergiftungen.


Bauchfelldialyse (Peritonealdialyse, CAPD)

Wenn die Nieren nicht mehr funktionieren, kann das Blut mit Hilfe einer Maschine gereinigt werden (Hämodialyse). Dies geschieht über eine künstliche Dialysemembran außerhalb des Körpers. Bei der Bauchfelldialyse wird keine künstliche Dialysemembran eingesetzt, sondern das Bauchfell als natürliche Dialysemembran benutzt.


Zystennieren (dominante polyzystische Nierenerkrankung, ADPKD)

Familiäre Zystennieren sind die häufigste erbliche Nierenerkrankung. Die komplette Niere besteht bei diesem Krankheitsbild aus Zysten (flüssigkeitsgefüllten Hohlräumen), wodurch ihre Funktion stark beeinträchtigt wird. Die Erkrankung wird autosomal dominant vererbt, das bedeutet, sie tritt unabhängig vom Geschlecht auf, sobald ein Gen mit defektem Erbmaterial weitergegeben wird. Im Verlauf der Erkrankung kommt es häufig zu einem völligen Versagen der Nieren.


Schrumpfnieren

Eine Schrumpfniere entsteht durch den Untergang von Nierengewebe und die Bildung von Narbengewebe. Ursachen sind vor allem chronische Entzündungen, Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit sowie nierenschädigende Medikamente.


Nierentransplantation

Bei einer Nierentransplantation wird das gesunde Organ eines Organspenders auf einen schwer nierenkranken Menschen übertragen. Damit wird dem Empfänger in der Regel ein normales Leben ermöglicht.


« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum