Facharztzentrum Gorch Fock
×
0 46 24 - 80 30 40
Facharztzentrum Gorch Fock
Gorch-Fock-Str. 15-19
24848 Kropp
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 20:00 Uhr
08:00 - 18:00 Uhr

Optimal abgestimmte Diabetes-Betreuung

Immer mehr Menschen haben eine diabetische Stoffwechselstörung - Diabetes mellitus oder Zuckerkrankheit. Alle Altersgruppen können davon betroffen sein. Ein Diabetes kann sich durch ganz unterschiedliche Symptome bemerkbar machen - oder er bleibt symptomlos und Sie bemerken gar nichts von der Erkrankung. Um rechtzeitig mit einer geeigneten Therapie zu beginnen und Folgeerkrankungen zu vermeiden, ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Gesundheits-Check-ups beinhalten diesen Zuckertest.

Wenn Sie an Diabetes erkrankt sind, koordinieren wir als Hausärzte mit Schwerpunkt Diabetologie Ihre optimale medizinische Versorgung, sowohl bei Typ 1-Diabetes als auch bei Typ 2-Diabetes. Wichtigste Maßnahme ist immer eine möglichst gute Einstellung des Blutzuckers. Zusätzlich bieten wir Schulungs- und Trainingsprogramme an, die einen selbstverantwortlichen Umgang mit der Stoffwechselstörung ermöglichen.


Typ 1-Diabetes

Beim Typ 1-Diabetes kann die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produzieren. Das Hormon ist dafür zuständig, den aufgenommenen Zucker im Blut abzubauen und zur Energiegewinnung in die Zellen zu schleusen. Wenn es fehlt, steigt der Blutzuckerspiegel an. Oft beginnt diese Form der Zuckerkrankheit schon bei Kindern oder Jugendlichen. Das kann sich bemerkbar machen durch:

  • übermäßigen Durst
  • häufiges Wasserlassen
  • Müdigkeit, Leistungsminderung, Abwehrschwäche
  • Übelkeit und Erbrechen

In diesem Fall muss lebenslang Insulin gespritzt werden.

Typ 2-Diabetes

Bei Übergewicht und verminderter körperlicher Aktivität verliert Insulin seine Wirkung. Der Organismus versucht dann, die fehlende Wirkung durch Mehrproduktion von Insulin auszugleichen. Reicht dies nicht mehr aus, kommt es zum Anstieg des Blutzuckers. Ein solcher Typ 2-Diabetes zeigt oft lange Zeit keine Symptome und wird deshalb häufig erst im Rahmen anderer Untersuchungen entdeckt. Er entwickelt sich oft erst im fortgeschrittenen Alter und wird deshalb auch als Altersdiabetes bezeichnet. Mit zunehmendem Übergewicht steigt das Risiko, daran zu erkranken. Außerdem spielt beim Typ 2-Diabetes die Vererbung eine Rolle.

Typ 2-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die eine gut abgestimmte kontinuierliche Behandlung und Betreuung erfordert.


Bewegung, gesunde Ernährung und Gewichtsabnahme senken den Blutzuckerspiegel

Bei Typ 2-Diabetes bestehen gute Chancen, dass sich die Insulinwirkung mit einer Umstellung des Lebensstils wieder verbessert und der Blutzuckerspiegel sinkt. Bewegung, gesunde Ernährung und gegebenenfalls Abnehmen können die Lebensqualität erheblich steigern.

  • Übergewicht ist eine der wichtigsten Ursachen für zu hohe Zuckerwerte. Die richtige Ernährung ist eine wesentliche Voraussetzung, wenn Sie überzählige Kilos loswerden wollen. Wir unterstützen Sie gerne auf dem Weg zu Ihrem Idealgewicht.
Gesunde Ernährung

Hoher Blutdruck verstärkt das Risiko

Hoher Blutdruck verstärkt das Risiko

Neben erhöhten Zuckerwerten haben Typ 2-Diabetiker oft auch einen zu hohen Blutdruck. Auch hier gelten Übergewicht und Bewegungsmangel als Risikofaktoren. Der hohe Blutdruck kann wiederum zur Folge haben, dass sich Gefäße verengen und zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Umso wichtiger ist bei Diabetikern eine konsequente Behandlung von Bluthochdruck.

Auch Augen- oder Nierenschäden stehen im Zusammenhang mit hohem Blutdruck, verengten Gefäßen und Diabetes. Die Nieren sind von feinen Kapillaren durchzogen, in denen sich Ablagerungen bilden können, so dass sie ihre Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen können.

Mit dem nötigen Wissen über den Umgang mit der Krankheit kann sich Ihre Lebensqualität erheblich verbessern. Eine vollständige Heilung gibt es zwar nicht, aber mit modernen Behandlungsmöglichkeiten ist meistens ein ganz normales Leben möglich. Je besser Sie selber über die "Zuckerkrankheit" Bescheid wissen, desto besser dürfte auch Ihre Prognose sein.